fbpx

Anrechnung von Biogas als erneuerbare Energie in Gebäuden

Anrechnung von Biogas als erneuerbare Energie in Gebäuden

Geschätzte Anwesende

Wir Grünliberale werden ja oft als grüne FDP, bürgerliche Grüne oder als weder richtig grün noch richtig liberal bezeichnet oder verschrien. Eigentlich müsste uns also dieser Vorstoss von liberaler und grüner Seite liegen. Trotzdem protestieren sowohl mein grünes wie auch mein liberales Herz gegen die Motion.

Es ist für mich unverständlich, wie die FDP gleichzeitig Bürokratie bekämpfen will und hier einen so bürokratieintensiven Vorschlag macht. Anstelle einer einmaligen Kontrolle, dass ein Haus energetisch einigermassen vernünftig gebaut wird oder über eine Haustechnik verfügt, die erneuerbare Energien nutzt, soll ein bürokratischer Mechanismus geschaffen werden, der über Jahrzehnte Kontrollen, Register und womöglich Sanktionen nach sich zieht.

Von grüner Seite hätte ich einen sorgfältigeren Umgang mit allen Energieträgern – ob erneuerbar oder nicht – erwartet. Ihr verlangt hoffentlich auch nicht, dass eine elektrische Widerstandsheizung in einem Neubau eingebaut werden darf, solange dazu ein Ökostromabo gelöst wird. Nicht nur dass dies dem kantonalen Energiegesetz widerspricht – in Analogie zur Motion Winkler würde dieses Heizsystem auch noch für den 20%- Anteil an erneuerbarer Energie angerechnet werden. Liebe Grüne, das kann doch nicht Euer Ernst sein!

Jetzt noch zum Biogas an sich: Biogas eine gute Sache, die gefördert werden muss. Die vorliegende Motion versucht dies aber durch eine Ankurbelung des Energieverbrauchs insgesamt zu erreichen. Dies ist nicht nur unsinnig sondern widerspricht sogar den Grundsätzen des Schweizerischen Energiegesetztes. Dort steht nämlich in Artikel 3: ‚Jede Energie ist möglichst sparsam und rationell zu verwenden.‘ – also auch die erneuerbare Energie.

Biogas ist zudem ein sehr wertvoller Energieträger, der auch in der Mobilität ganz direkt eingesetzt werden und dort fossile Energieträger wie Benzin und Erdgas substituieren kann. Biogas ist also viel zu schade, um in schlecht gedämmten Häusern verheizt zu werden.

Wir lehnen die Motion mit Überzeugung ab.

Zur Motion

Kommentieren

Ihre Angaben werden vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit * markiert.